Die vier Urkantone


© javier brosch - Fotolia.com

Die Engländer haben Ende des 19.Jahrhunderts das Skifahren als Wintersport entdeckt, aber nicht in England, sondern im Engadin, den Graubündner Bergen der Schweiz. Die majestätischen Bergmassive, gewaltige Gletscher, mondänen Skiorte und heimeligen Alpendörfer bilden die Traumkulisse für Skifans aus aller Welt. Entsprechend nobel geht es in St.Moritz, Zermatt oder Gstaad zu. Aber außerhalb dieser weltweit bekannten, exklusiven Wintersportorte findet man vor allem im Wallis und in der Ostschweiz auch für Normalverdiener erschwingliche Skigebiete. Doch der Reihe nach:

Les Quatre Vallées – die Vier Täler rund um Verbier sind mit fast 400km Pisten und mehr als 100 Liften eines der vielseitigsten, schneesicheren Gebiete der Schweiz zwischen Matterhorn und Mont Blanc. Das Skigebiet reicht von Veysonnaz auf 1350 Meereshöhe bis hinauf zum Mont-Fort mit 3300m ü.NN. Die Piste de L‘Ours ist häufig Schauplatz von Ski-Weltcuprennen. Und hinter der Kulisse verbergen sich zahlreiche Hotels der Premiumklasse und mehr als 1000 Chalets, und das natürlich seinen Preis. Billigere Unterkünfte findet man unten im Tal in Le Chable.

Zermatt gilt als schönstes, aber auch nicht gerade billiges Wintersportziel der Schweiz. Ins autofreie Zermatt unterhalb des Matterhorns gelangt man nur mit Taxi oder mit der Matterhorn-Gotthard-Bahn. Hinauf zu den Skipisten führen die Furi-Gondelbahn und die Gornergratbahn. Das Gebiet unterhalb des Kleinen Matterhorns zählt zu den größten Sommerski-Gebieten Europas. Und im Winter kann man von hier aus sogar bis Breuil-Cervinia auf der italienischen Seite hinuntersausen.

Flims, Laax und Falera bilden das größte zusammenhängende Wintersportgebiet der Ostschweiz. Mit dem Auto kommt man über Chur, von Stuttgart aus über Zrüich – Chur an die Talstationen der drei Orte mit 26 Berganlagen hinauf in das mehr als 100qkm große Wintersportgebiet. Die Region bieten für jeden etwas: Flims – ein Mekka für die aktiven, sportlichen Skifahrer, Laax ist ein Paradies für Snowboarder und in Falera geht es gemütlicher zu für den der als Tourist die Idylle Schweizer Bergdörfer, ausgedehnte Wanderwege und Schlittenfahrten genießen will.

Das mehr als 300m hoch gelegene Skigebiet "St. Moritz Corviglia" unterhalb des Piz Nair bietet Skisport bis weit in den Frühling. Hinauf geht es ganz bequem mit mehr Gondeln, Liften und Standseilbahnen.

Im Wintersportgebiet von Scuol im Unterengadin geht es noch etwas beschaulicher zu. In das Bilderbuch-Dorf mit seinen malerischen Sgrafitti-Fassaden kommen Genießer, die abseits des Jet-Sets Ruhe bei Wintersport und Wellness. Schließlich war das Unterengadin mit seinen zahlreichen Mineralquellen früher Ziel vieler europäischer Königshäuser. Von dieser Zeit zeugen noch einige Hotels im Jugendstil.